Die Zukunft Argentaniens (9/18)

Posted on April 29, 2013

0


„So, ich habe was, das ihren Geschmack treffen dürfte.“
Nysrael war unbemerkt von Teese zu ihr zurück gekommen. Anscheinend war er einen Stock höher gewesen und hatte eine andere Leiter nach unten genommen. Denn Teese wäre es, trotz ihrer Fixiertheit auf Magister Pitros Double, sicherlich aufgefallen, wäre er hinter dem Magister entlang gelaufen.
„Äh…Gut“, brachte Teese hervor.
Nysrael zog eine Augenbraue hoch. „Alles in Ordnung?“, wollte er wissen.
„Ja“, beeilte sich Teese zu versichern. „Ja. Es ist nur…“ Sie sah in Richtung des Doubles des unglücklichen Magiers.
„Oh, das ist Magister Pitro“, sagte Nysrael. „Oder jedenfalls sein Doppel oder so ähnlich.“ Er grinste schief. „Kennst Du ihn?“
„Nein.“ Teese schüttelte den Kopf, nur um gleich danach zu nicken. „Naja, doch aber nicht wirklich. Also ich kenne sein Bild. In der Bibliothek auf Weltenei.“
„Ah.“ Nysraels Grinsen weitete sich. „Klar. Das hat mein Onkel schon einmal gesagt. Er hat versucht, sich einen Doppelgänger zu zaubern und wurde in ein Bild verwandelt, während das hier dieser Doppelgänger ist – oder jedenfalls der Versuch eines Doppelgängers.“
„Wieso Versuch?“, wollte Teese wissen. Für sie sah dieser Mann dort am Tisch nach einem hervorragenden Double aus.
„Naja, er ist nicht echt“, versuchte Nysrael zu erklären. „Sein Körper fühlt sich zwar echt an und er hat sogar mal geblutet, als er sich an einer Buchseite geschnitten hat. Aber er… nun…“ Nysrael wusste nicht, wie er es genau erklären sollte.
„Also er spricht nie“, setzte er dann neu an. „Er hört nicht einmal zu, wenn man etwas sagt. Oder jedenfalls reagiert er auf nichts. Er isst nicht. Er trinkt nichts. Er schläft nicht einmal. Er schreibt nur immerzu an diesem Buch. Manchmal holt er neue Bücher und bringt andere zurück. Aber ansonsten sitzt er nur hier und schreibt. Tag und Nacht. Ohne Pause.“
Teese sah zu dem Double des Schriftmagiers. „Und was schreibt er?“
„Eine Art Nachschlagewerk. Eine Enzy-klo-pä-die.“ Nysrael formulierte das Wort hoch konzentriert. Vermutlich gehörte es für ihn nicht zum täglichen Wortschatz, anders als für Teese, seit sie auf Weltenei lebte.
„Worüber?“
„Über… hm, alles denke ich. Es ist alphabetisch“, sagte Nysrael. „Das hier ist Band G. Glaube ich, jedenfalls. Er hat mit Band A angefangen als ich noch ganz klein war. Sobald ein Band fertig ist, bringt Edomar ihm einen neuen leeren Band.“
„O-kay.“ Teese hatte das Gefühl, dass die Sache immer merkwürdiger wurde.
„Ich habe einmal miterlebt, wie ein Band fertig war, ohne dass ein neuer da war. Das war“ – Nysrael stockte – „gruselig. Man hat ihn im ganzen Schloss gehört. Er hat getobt und geschrien.“ Der Junge senkte die Stimme als befürchte er, das Double könne ihn hören. „Geweint und geheult hat er und ist panisch durch die Bibliothek gerannt.“
Teese sah Nysrael ungläubig an. Doch der Junge machte keinen Scherz. „Das ist aber extrem“, entfuhr es ihr schließlich.
Nysrael nickte. „Sage ich doch. Richtig unheimlich war das. Wenn er aber seinen leeren Band hat, genug Stifte und Tinte, dann ist alles gut. Und die Bücher sind wohl herausragend. Wenn er mit dem letzten Band fertig ist, haben wir sicherlich die tollste Enzy-klopä-die der ganzen Welt.“
„Und das Double?“, wollte Teese wissen. „Was passiert mit ihm, wenn es fertig ist?“
Nysrael zuckte mit den Schultern. „Keine Ahnung. Woher soll ich das wissen?“
Da hatte er natürlich Recht. Nysrael war ein Nichtmagier. Davon abgesehen wussten vielleicht noch nicht einmal die Magier, was danach geschehen würde.
‚Ich denke schon, dass sie wenigstens eine Vermutung haben‘, schaltete sich Fleck ein. ‚Sicher haben sie fast alles versucht, um das Double aufzulösen. Wenn das nicht funktioniert hat, heißt das, dass es mit einer Aufgabe geschaffen wurde. Der Aufgabe, diese Enzyklopädie zu schreiben. Und wenn das Double mit dieser Aufgabe fertig ist, dürfte es sich wieder auflösen und Magister Pitro wird von einem Bild wieder zu einem echten Menschen.‘
Teese zögerte. ‚Meinst Du?‘
‚Ja. Immerhin ist das Double hier. Aber das wertvolle Bild ist in Weltenei geblieben. An dem Double selbst hatte man anscheinend kein Interesse. Ebenso wenig wie an der Enzyklopädie, die es schreibt. Sonst hätte man es doch auf Weltenei seine Bände schreiben lassen können. Wenn das Ergebnis so gut ist…‘
Das machte natürlich Sinn. Teese kam ein Gedanke. ‚Vielleicht geht es den Magiern gar nicht so sehr um diese Bücher‘, dachte sie. ‚Vielleicht wollen sie lieber Magister Pitro so schnell wie möglich zurück. Liina sagte, er wäre ein herausragender Schriftmagier. Und wenn sich das Double erst auflöst, wenn es alle Bände geschrieben hat…‘
Teese wusste nicht so ganz, wie sie es in Worte fassen sollte. Doch für Fleck musste sie ihre Gedanken überhaupt nicht ausformulieren. Ihr Seelentier verstand auch ihre ungeordneten Gedanken.
‚Hier gibt es weniger Bücher. Das stimmt‘, bestätigte Fleck. ‚Hier ist er sicherlich schneller fertig mit seiner Enzyklopädie als auf Weltenei.‘
Teese nickte, wurde sich dann aber bewusst, dass das auf Nysrael, der immer noch neben ihr stand und sie ansah, höchst merkwürdig wirken musste.
„Klar“, sagte sie, und versuchte, den Faden ihrer Unterhaltung wieder aufzugreifen. „Ich habe mich halt nur gefragt…“ Es war gar nicht so einfach, mit jemandem zu sprechen und gleichzeitig mit Fleck Gedanken auszutauschen.
„Ich glaube, das fragen sich alle“, sagte Nysrael versöhnlich. „Wir finden es heraus, wenn er fertig ist mit seinen Büchern. Vermutlich bin ich bis dahin zwar noch älter als mein Vater heute, aber egal.“ Er sah Teese fragend an. „Wollen wir dann los?“
Teese nickte eilig. „Ja. Sicher.“ Immerhin hatten sie nicht unbegrenzt Zeit. Fürst Edomar hatte gesagt, sie sollten in einer Stunde wieder zurück sein, wenn die Gaukler beginnen würden. „Gehen wir.“
Teese warf einen letzten Blick zurück auf das eifrig schreibende Double von Magister Pitro und folgte dann Nysrael zurück ins Treppenhaus.

<< erster Teil (1. Kapitel) | << vorheriger Teil | nächster Teil >>

Advertisements