Ein neuer Anfang (9/22)

Posted on Oktober 17, 2011

0


„Rinnir. Schön Dich zu sehen.“
Aus der Menge der Schüler war Magister Elgin aufgetaucht und gesellte sich zu ihnen. Sein Blick streifte kurz Teese und ein Lächeln glitt über sein Gesicht. „Hallo Teese.“
Teese strahlte beim Anblick ihres Tutors. „Hallo Magister Elgin.“
Der junge Magister mit den dunklen Haaren war allerdings nicht alleine. Hinter ihm erschien eine kaum viel ältere Frau, die wie Teese ihre Haare zu einem Pferdeschwanz gebunden trug. Im Vergleich zu Magister Elgin wirkte sie etwas füllig. Doch Teese wusste, dass der Augenschein hier trog.
Sie hatte Algea in der Schwitzhütte gesehen und wusste, dass sie einen völlig normalen und eher schlanken Körperbau hatte. Gegen den schlaksigen Magister wirkte vermutlich jeder deutlich kräftiger als er war.
„Hallo Teese“, sagte die junge Frau lächelnd.
„Hallo Algea“, erwiderte Teese den Gruß. Erst dann bemerkte sie, dass Algea eine blaue Schärpe um ihre Robe trug. In der Schwitzhütte hatte sie natürlich keine Kleidung getragen. Daher war Teese ihr Rang unter den Magiern bisher nicht bekannt gewesen. „Äh. Magister Algea“, korrigierte sie sich.
Magister Algea lachte mit volltönender Stimme. Ihr Lachen war auf eine fröhliche Weise ansteckend. „Für Dich gerne auch weiterhin Algea, Teese.“
Ihr Blick wandte sich von Teese zu Rinnir. Teese entging dabei aber nicht, wie sie kurz zu Magister Elgin sah. Sie wusste von Selm, der Lehrerin der Alleskönner-Magier, dass Algea ein Auge auf Magister Elgin geworfen hatte. Ob sie deswegen mit ihm hergekommen war? Vielleicht hatte sie ihm ihre Hilfe bei irgendetwas angeboten. Wobei sich die Frage stellte, wobei.
Was machte Magister Elgin eigentlich hier? Holte er die Kandidaten vom letzten Jahr ab? Gab es irgendetwas, was man ihnen noch zeigen musste? Teese hatte gedacht, sie wüsste inzwischen, wie es am Anfang eines Halbjahrs auf Weltenei zuging.
Sie würde im Pförtnerhaus ihre Kleidung abholen und ihre privaten Habseligkeiten, sofern sie zugelassen waren. Dann würde sie zu Magister Nabis Haus gehen, wo sie wohnte und später mit den anderen zum Abendessen in die Taberna. Den Rest des Abends würde sie mit Liina in ihrem Zimmer verbringen. Sie würden sich gegenseitig von ihren Ferien erzählen und über dieses und jenes plaudern…
Teese konnte sich nicht vorstellen, dass es irgendetwas gab, wobei Magister Elgin benötigt wurde. Sie hatte ein halbes Jahr auf Weltenei gelebt und war sich sicher, dass sie inzwischen wusste, wie der Alltag auf dem Inselberg aussah.
Trotzdem war er hier, wie beim ersten Mal als Teese die Insel betreten hatte. Ob es wegen Rinnir war? Beide Magister hatten sich dem Jungen nun zugewandt und Magister Algea ergriff erneut das Wort.
„Wir haben gehört, dass Du es Dir im letzten Moment noch anders überlegt hast“, sagte die Magister zu Rinnir, der recht unbeteiligt dastand.
„Ja“, erwiderte er nur.
Algea sah zu Magister Elgin. „Soll ich mich darum kümmern?“, wollte sie von ihm wissen.
„Oh.“ Er wirkte positiv überrascht. „Wenn Du mir das abnehmen willst, würde ich nicht Nein sagen.“
„Gar kein Problem.“ Algea lächelte. „Du hast genug andere Dinge, die noch zu erledigen sind.“
„Ja, immer noch.“ Magister Elgin zögerte kurz. „Kümmerst Du Dich nur um das Seelentier, oder…“
Algeas Lächeln weitete sich. „Nein, ich kümmere mich auch darum, dass die Belegungspläne angepasst werden.“
„Gut.“ Magister Elgin wirkte erleichtert.
Teese war nicht klar, was es für ihn heute alles zu tun gab, aber anscheinend war es eine ganze Menge.
„Nimm Teese mit ins Reservat“, fügte der Magister an Algea gewandt hinzu. „Das schadet sicher nichts.“
„Du bist ihr Tutor.“ Algea sah zu Teese und schmunzelte. Dann wandte sie sich zu Rinnir um. „Dann kommt mal mit, Ihr beiden. Holen wir erst einmal Eure Sachen und gehen dann zu Magister Nabi. Wirklich schade, dass ich nicht mit ihr gewettet habe.“
Fenns breites Grinsen verriet Teese, dass er wusste, worum es ging. Nur sie verstand im Augenblick nicht allzu viel. Was für Belegungspläne mussten angepasst werden? Was war das Reservat? Und von was für einer Wette war die Rede?
Seth lief neben Teese, als sie Magister Algea zum Pförtnerhaus folgten. „Magister Nabi war sich sehr sicher, dass Rinnir nicht zurückkommen würde“, sagte er ohne auf die Gedankenrede zurückzugreifen. „Magister Algea hat zu ihr gesagt, dass sich Rinnir zurückgemeldet hätte, aber sie wollte es trotzdem nicht glauben.“
„Ich auch nicht.“ Fenn schlug sich auf Teeses andere Seite. „Ich hätte auch drauf gewettet, dass er nicht wieder kommt. Ich würde zu gerne wissen, warum er es sich anders überlegt hat.“
Rinnir, der neben Magister Algea lief, sah kurz über seine Schulter. Fast wirkte er ein wenig gehetzt auf Teese.
„Ist doch egal“, versuchte Teese das Thema zu wechseln. „Hauptsache, er ist wieder da.“
„Genau“, hieb Seth in dieselbe Kerbe und senkte seine Stimme. „Und wenn er uns erklären will warum, wird er es schon tun.“
„Na, wenn Ihr meint.“ Fenn grinste und zuckte mit den Schultern. Und damit war das Thema erledigt.

<< erster Teil (1. Kapitel) | << vorheriger Teil | nächster Teil >>

Advertisements