Die Insel der Magier (5/18)

Posted on Mai 5, 2009

1


„Der wird seine Truhe nie finden“, mischte sich eine Stimme hinter Teese und Liina ein, so dass die Mädchen überrascht herumfuhren. Der Junge mit dem blonden Zopf und der orangefarbenen Schärpe stand dort mit verschränkten Armen, während seine Freunde sich ein Stück hinter ihm herumdrückten. „Sicher kann er nicht einmal lesen, so wie er aussieht. Wenn man schon Seth heißt, kann das doch nichts Ordentliches werden.“
„Ach ja?“, wollte Fenn herausfordernd wissen, während Seth betroffen schwieg.
Der blonde Junge kam näher und sah auf das Schild von Fenns Truhe. „Na klar. Genausowenig wie bei Dir. Fenn. Bei dem Namen wir auch aus Dir später Nichts, wenn Du überhaupt im nächsten Jahr wiederkommst.“
„Was hat denn der Name damit zu tun, was man kann und wie gut man in der Schule ist?“, wollte Liina mit verkniffenem Gesicht wissen.
Teese schüttelte energisch den Kopf. „Gar nichts hat ein Name damit zu tun“, sagte sie. Der blonde Junge ärgerte sie, so wie er vor allem auf Seth herumhakte, der doch ohnehin schon recht schüchtern und zurückhaltend wirkte. Teese hatte das Gefühl, ihn in Schutz nehmen zu müssen, wenn er sich schon nicht selbst gegen dieses grundlose Gestichel zur Wehr setzte.
„Sagt wer?“, wollte der blonde Junge wissen und sein Blick verriet, dass er von Teese auf Anhieb nicht besser dachte als von Seth und Fenn. „Du siehst so aus, als hättest Du hier noch nicht mal eine Truhe.“
„Doch, die habe ich.“ Teese begann sich wirklich ein wenig aufzuregen. Wie konnte man nur so unverschähmt sein? „Das da ist meine.“
„Genau“, kam ihr Liina zu Hilfe. „Da steht ihr Name drauf. Teese.“
Unvermittelt war es still. Der blonde Junge schwieg. Und das Grinsen verschwand von den Gesichtern seiner eben noch hämisch wirkenden Freunde, die sich hinter ihm herumdrückten und bis eben sichtlich darüber amüsiert hatten, wie er auf den beiden kleineren Jungen herumgehackt hatte.
„Gibt es ein Problem?“, brach die Stimme des kahlen Mannes mit der grünen Schärpe die Stille. Rehan war zu der Gruppe gekommen und musterte Teese, Liina und Fenn kurz, um dann zu dem blonden Jungen zu sehen. „Hast Du hier etwas zu erledigen, Timar?“
Der Junge zog beinahe demonstrativ seine Schärper zurecht. „Ich begleite Faraas, der etwas aus seiner Truhe abholen will.“
Rehan sah über Timars Kopf hinweg zu den Jungen, die sich hinter ihm herumdrückten. „Hast Du gestern etwas vergessen?“
Einer der Jungen nickte. „Ein Buch. Fiel mir erst vorhin auf.“
„So, ein Buch.“ Rehan wirkte nicht sehr überzeugt. „Dann gehen wir doch mal zu Deiner Truhe.“
Wohl oder übel folgten ihm die Jungen in eine der hinteren Reihe. Timar zögerte kurz und schloss sich ihnen dann an. Allerdings nicht, ohne sich noch einmal zu Teese zurück zu wenden. „Denk bloß nicht, dass mich Dein Name irgendwie beeindruckt, Einsilber-Freundin.“
„Einsilber-Freundin?“, wiederholte Teese, während Timar sie stehen ließ.
„Ein totaler Idiot“, entschied Liina laut genug, dass es der Junge noch hören musste.
„Aber so was von ein totaler Idiot“, stimmte Fenn ihr zu. Er nahm sich aus seiner Truhe seine Robe und einen Stoffbeutel, wie ihn auch Liina schon in der Hand hatte. „Vergiss den Depp, Seth. Ich helfe Dir beim Suchen.“
„Ich auch.“ Liina düste den Jungs hinterher.
Teese sah ihnen kurz nach und öffnete dann ihre Truhe. ‚Einsilber‘, dachte sie. ‚Seth und Fenn. Beide Namen haben nur eine Silbe.‘ Aber was für einen Unterschied sollte das machen? Das war doch absoluter Blödsinn.

<< erster Teil | << vorheriger Teil | nächster Teil >>

Advertisements